News

 

click to Facebook

Jass-Derby goes Belgrad

3 Tage Belgrad. Also von Anfang an:

 

Regi und Dani haben sich entschieden schon einen Tag früher zu gehen, wir die anderen haben den um gefühlt 5.45 Uhr Flug genommen (es war glaube ich 6.55), ist ja gut so, man ist schon um 10 Uhr in Belgrad. Milan (ein Mann, nicht die Stadt) unser Host in der schönen Stadt und der Vermieter unser Airbnb-Dach-Loft-Maisonette Wohnung hat uns vom Flughafen abgeholt. Angekommen, essen gehen. Stadt anschauen und ein schönes Fort besuchen auf dem Hügel am Rand von Belgrad mit sensationeller Aussicht auf die Donau. Dann ein bisschen Robin Hood (Bogenschiessen), Durst bekämpfen, Powernap um dann die serbische Küche zu geniessen - deftig, grosse Portionen, dicke Bäuche und somit Sliwoitz zum verteilen. Foodporn auf serbisch. Dann der grosse Auftritt von Mel: wie zu seinen besten Zeiten eine Flasche Vodka im Club bestellt, aua, Kopfweh, Alkselzer und ab ins Bett.

 

Samstag ausschlafen, brunchen gehen ins Voulez-vous, man kann übrigens rauchen in den Restaurants auch Zigarren, wäh..... dann das obligate Kulturprogramm mit Kathedrale und für ein paar Heavy User noch ein Museum. Die anderen waren Shoppen und haben das einheimische Malzgebräu verkostet, ist auch ein bisschen Kultur. Wieder Powernap und ab ins Restaurant Ambar fürs Nachtessen - Leute das war der Hammer. Echt. Danach nochmals eine Runde um die Häuser und ab ins Bett.

 

Sonntag die Wunden lecken, Katerfrühstück und dann zurück nach Zürich. Es hat wirklich Spass gemacht und Belgrad können wir allen wärmstens empfehlen. Ein spezieller Dank an Regi, ohne Sie wären wir verloren gegangen. Nicht einmal sondern mehrmals.

 

Übrigens die Jasskarten haben wir zuhause vergessen, nicht weitersagen.


Sitemap
Oliver Niederer Agentur für Webdesign